NEU & Limitierter Bestand: Chateau de Hontambere Armagnacs    ZUR STORY

category-image

Die Region

weinberg mit altem Haus

Cognac Frankreich

weinberg mit altem Haus

Cognac Frankreich

Cognac: Es ist ein Ort... Und ein Getränk

Trotz der zunehmenden Beliebtheit von Cognac auf der ganzen Welt herrscht immer noch viel Verwirrung um diesen Begriff. Deshalb möchten wir Ihnen einen klaren Leitfaden sowohl für den Brandy als auch für die Stadt geben, die wir beide sehr mögen.

Lesen Sie weiter, und wir werden die folgenden Punkte behandeln:

Region Cognac

Terroir bedeutet eigentlich weit mehr als nur Land oder Boden. Es ist eine einzigartige Beschreibung, die sowohl die geografischen als auch die klimatischen Bedingungen beschreibt.

Wo liegt Cognac in Frankreich und woher kommt der Cognac?

Cognac ist eine wunderschöne Stadt im Südwesten Frankreichs, und die Winzer in dieser Region bauen ihre Trauben für die Herstellung von Branntwein, auch Cognac genannt, an. Die Böden rund um die Stadt Cognac bestehen überwiegend aus Kreide, was dazu führt, dass die Trauben sehr säurehaltige Weine hervorbringen, die ideal für die Destillation zu bestem Branntwein sind.

Die Böden rund um die Stadt Cognac sind jedoch nicht alle gleich und bringen nicht die gleichen Aromen hervor, im Gegenteil. Lesen Sie weiter, wenn wir uns die Unterschiede zwischen den Regionen genauer ansehen und Ihnen unsere besten Cognacs für jedes Terroir vorstellen.

Die 6 Crus des Cognac

Die französische Region Cognac besteht aus sechs Weinanbaugebieten, den so genannten "Crus" oder "Terroirs". Die für Cognac verwendeten Trauben müssen immer aus dieser französischen Region stammen. Das Gebiet umfasst die Charente-Maritime, einen großen Teil der Charente und einige kleinere Teile von Deux-Sèvres und der berühmten Dordogne.

Die Appellation d'Origine Contrôlée(AOC), was so viel bedeutet wie "kontrollierte Herkunftsbezeichnung", umfasst in Cognac insgesamt etwa 79.000 Hektar Rebfläche, das sind rund 790 Millionen Quadratmeter. Die Weinregion Cognac ist die zweitgrößte Frankreichs, gleich nach der Weinregion Bordeaux.

Das Terroir, oder wörtlich übersetzt, das Land, die Erde oder der Boden, aus dem ein Cognac stammt, ist eine Information, die oft auf der Flasche angegeben wird. Aber was bedeutet es wirklich? Und, was noch wichtiger ist, welche Bedeutung hat es für die Kaufentscheidung?

Nun, offen gesagt, eine ganze Menge. Versuchen wir also zu entmystifizieren, was ein typisch französisches Wort ist und warum es sich für das beste Cognac-Erlebnis auszahlt, seine Terroirs zu kennen.

wachstumsregionen in Cognac

Sechs Regionen, sechs einzigartige Produkte

Die sechs Anbaugebiete in der Region Cognac sind: Grande Champagne, Petite Champagne, Borderies, Fins Bois, Bons Bois und Bois Ordinaires. Es gibt viele Bezeichnungen für diese Gebiete, wie z. B. "Cru" oder "Anbaugebiet", aber die Kenner des Cognac verwenden immer das Wort "Terroir".

Das liegt daran, dass Terroir weit mehr bedeutet als nur das Land oder den Boden. Es handelt sich um eine einzigartige Beschreibung, die sowohl die geografischen als auch die klimatischen Bedingungen beschreibt. Das ist sehr wichtig, denn beides hat einen realen Einfluss auf die Trauben, die dort wachsen. Der Boden eines jeden Terroirs ist einzigartig, und es ist diese Erde, die die Reben und die Trauben zum Leben erweckt. Da die Böden so unterschiedlich sind, sind es auch die Trauben, die dort wachsen, und damit der Wein, den sie hervorbringen. Diese Unterschiede setzen sich natürlich bis zum Endprodukt fort, das wir Cognac nennen.

Die Regionen Petite und Grande Champagne in Cognac sind nicht zu verwechseln mit der berühmten Region Champagne, die im Norden Frankreichs liegt. In der Champagne wird der kultige Schaumwein hergestellt, der ein Synonym für besondere Anlässe ist. Lesen Sie mehr in unserem Artikel "Warum heißt Cognac Champagner?", um diese verwirrende Terminologie zu verstehen, und werfen Sie dann einen Blick auf unseren Artikel "Cognac und Champagner - ähnlicher, als Sie vielleicht denken", um Sie wieder in Ihren Zustand der Verwirrung zu versetzen.

Geschichte, Geografie, Klimawandel und ein paar Dinosaurier

Die nachstehende Tabelle zeigt die ungefähre Größe und die Unterschiede in der Bodenbeschaffenheit der sechs Terroirs. Die Böden in den einzelnen Terroirs und sogar innerhalb der einzelnen Terroirs können dramatische Unterschiede aufweisen. An einem Ort kann man viel Sand finden, und nur 700 Meter weiter kann der Boden sehr kalkhaltig sein.

Die Böden in der Region Cognac sind ziemlich außergewöhnlich. Sie ist Teil des Aquitanischen Beckens, das sich im Laufe der Jahrtausende durch globale Klimaveränderungen gebildet hat. Die Meere bewegten sich landeinwärts und wieder hinaus und legten Schichten mariner Sedimentablagerungen ab, die bereits in der Jurazeit entstanden. Dies führt zu Böden, die tatsächlich Mikroreste von Dinosauriern enthalten. Wenn man dann noch Erosion und tektonische Kräfte hinzunimmt und 200 Millionen Jahre bis heute zurückspult, erhält man eine Landschaft, die vollständig von Kreide dominiert wird.

Mitte des 18. Jahrhunderts nahm der örtliche Geologe Henri Coquand eine detaillierte Bewertung der Landschaft von Cognac vor. Diese Untersuchung dauerte über ein Jahrzehnt und war die erste gründliche geologische Untersuchung, die jemals in diesem Gebiet durchgeführt wurde. Coquand wurde außerdem von einem Önologen begleitet, einem Experten für die Wissenschaft und das Studium der Weinherstellung. Anhand der Ergebnisse wurden nicht nur die Grenzen der einzelnen Terroirs festgelegt, sondern auch, wie der Wein aus den einzelnen Regionen am besten destilliert und ausgebaut werden kann und welche Qualität die einzelnen Weine haben.

Coquand ermittelte fünf spezifische Bodentypen, die für die Herstellung von Cognac bester Qualität besonders geeignet sind. In den folgenden Beschreibungen der einzelnen Anbaugebiete werden wir mehr über diese Böden erfahren. Wie Sie gleich herausfinden werden, hat die Herstellung von Cognac vor allem mit dem Kalkgehalt des Bodens zu tun. Und wenn Sie dachten, Kreide sei einfach nur Kreide, dann irren Sie sich. Denn die Art der im Boden enthaltenen Kreide bestimmt tatsächlich den Geschmack des Cognacs, den Sie heute trinken. Kreide macht den Boden krümelig und brüchig. Diese physikalische Eigenschaft ist für die Trauben, die hier wachsen, so wichtig.

Die Champagner

Die beiden besten Anbaugebiete werden Grande Champagne und Petite Champagne genannt. Historisch gesehen sind die Branntweine, die in diesen Regionen erzeugt werden, die begehrtesten und erzielen die höchsten Preise. Wenn ein Cognac aus einer Mischung von Branntweinen aus diesen beiden Regionen hergestellt wird, wobei mindestens 50 % aus der Grande Champagne stammen, kann er als "Fine Champagne"-Cognac bezeichnet werden. Sehen Sie sich unsere Top 10 Fine Champagne Cognacs an, die Sie unbedingt probieren müssen.

In den letzten Jahren hat sich jedoch ein deutlicher Wandel vollzogen, da die Verbraucher bei ihren Verkostungen immer experimentierfreudiger werden. Denn obwohl es eine Binsenweisheit ist, dass diese Anbaugebiete die hochwertigsten Branntweine im traditionellen Sinne hervorbringen, hat sich die Neigung der Menschen, die einzigartigen Eigenschaften anderer Terroirs zu schätzen und aktiv danach zu suchen, sehr viel stärker verbreitet.

Grande Champagne

Mit einer Fläche von 34.700 Hektar, von denen 13.250 Hektar mit Weinbergen bedeckt sind, ist die Grande Champagne als "premier cru" anbaugebiet bekannt. Das bedeutet einfach, dass die Böden so beschaffen sind, dass sie die hochwertigsten Trauben für die Cognacherstellung hervorbringen. Es handelt sich um eine hügelige Region mit Böden, die überwiegend aus Kalkstein (Kreide) bestehen.

Es ist an der Zeit, ein wenig mehr über Kreide und Boden zu erfahren. Im Herzen der Grande Champagne ist die Kreide im Boden sehr rein. Diese Art von Kreideboden ist eine der fünf von Coquand entdeckten und wird Campanian genannt. Diese Kreide findet sich vor allem in den höchsten Lagen dieses Terroirs. Die Geschichte der Kreide ist damit aber noch lange nicht zu Ende, denn es gibt noch zwei weitere Schichten, die an verschiedenen Stellen der Grande Champagne an die Oberfläche treten. Es handelt sich um die Angoumous-Kreide und die Cognac-Kreide, die in der Umgebung der Stadt Cognac zu finden ist.

Der hohe Kreidegehalt dieser Region ist das Ergebnis der millionenfachen Ablagerung von kleinen Meeresfossilien. Eines dieser Fossilien ist einzigartig in der Region: eine Auster aus der Kreidezeit, die Ostrea vesicularis.

Die Böden der Grande Champagne bringen Cognac von besonderer Finesse hervor. Sie sind blumig, leicht und benötigen eine lange Reifezeit, um zu reifen. Einige Branntweine aus der Grande Champagne können ein Jahrhundert oder länger in Eichenfässern reifen, um ihren Höhepunkt zu erreichen.

Fakten zur Grande Champagne

Gesamtgröße der Cru: 34.700 ha

Anpflanzung von Weinbergen: 13.250 ha

Merkmale: Eher hügelig, Kreideböden, bekannt als premier cru

Grund für die Wahl: einer der am besten bewerteten Cognacs

Fruchtig, vielschichtig und komplex von Anfang bis Ende. Nicht kühlgefiltert, nicht gefärbt oder geboist, ist dies ein schöner, ein halbes Jahrhundert alter Cognac direkt aus dem Fass.

Grund für die Wahl: Repräsentation von Tradition und Erbe

Eine Mischung aus drei begehrten Branntweinen, die alle aus der Mitte der 1990er Jahre stammen. Vollgepackt mit pikanten Aromen von kandierten Zitronen, Nektarinen, Pfirsichen, Aprikosen, Rosinen und gerösteten Birnen.

Kleiner Champagner

Die Böden in dieser Region bestehen immer noch überwiegend aus Kreide, aber der Boden ist kompakter. Außerdem ist die Gesamtfläche viel größer als die seines großen Bruders, der Grande Champagne, mit insgesamt 65.600 Hektar. Allerdings sind nur 15 250 Hektar mit Reben bepflanzt. Das Gelände ist so beschaffen, dass das Wasser hier nur sehr langsam fließt, so dass es selbst in besonders trockenen Sommern feucht bleibt.

Ein weiterer "Superboden" von Coquand bedeckt einen großen Teil dieser Region. Er nannte ihn Santonian, nach dem kollektiven Gebiet von Saintonge. Die hier angebauten Trauben ergeben einen leichten und feinen Petite Champagne-Cognac mit einem überwiegend blumigen Bouquet. Wie auch der Grande Champagne braucht er eine lange Reifezeit.

Wir lieben den mehrfach preisgekrönten Bertrand XO Cognac. Er zeichnet sich durch ungewöhnliche Aromen und Geschmacksnoten aus, darunter Kakao und Walnuss. Bei der reinen Petite Champagne liegt das Durchschnittsalter jedes einzelnen Eau-de-vie, aus dem die Mischung besteht, bei etwa 35 Jahren.

Fakten zur Petite Champagne

Gesamtgröße der Cru: 65.600 ha

Anpflanzung von Weinbergen: 15.250 ha

Merkmale: Weniger hügelig, kalkhaltig, kompakter als Grande Champagne

Grund für die Wahl: Fantastischer Kellermeister: Elodie

Als Symbol für die porösen und kalkhaltigen Böden der Petite Champagne verkörpert die Selektion Nr. 2 von Sophie und Max die Bedeutung von qualitativ hochwertigen Trauben und handwerklichem Geschick bei der Herstellung eines großen Cognacs.

Grund für die Wahl: Bemerkenswerter Geschmack

Ein feiner Cognac aus einem einzigen Fass aus dem besonderen Jahr 1966. Am Gaumen ist er lang und rund mit faszinierenden Aromen von Menthol, Walnuss und Lakritze. Genießen Sie diesen Cognac!

Borderies

Das kleinste aller Terroirs, Borderies, umfasst etwa 12.500 Hektar, aber nur 4.000 Hektar Weinberge. Es enthält auch den letzten der fünf von Coquand identifizierten Böden: Groies. Es handelt sich um eine Mischung aus Kreide und Ton. Es handelt sich um den ältesten Boden der Region, der bis in die Jurazeit zurückreicht. Im Laufe der Zeit hat sich der Kalksteinanteil zersetzt, und das Terroir bringt runde Branntweine hervor, die nur hier zu finden sind: Veilchenaroma und nussige Toffee-Aromen. Die Exklusivität und Einzigartigkeit der Region Borderies hat dazu geführt, dass sie die begehrteste der Cognac-Anbaugebiete ist.

Die Borderies-Region ist auch für Paläontologen von besonderem Interesse, da hier über 2000 versteinerte Überreste entdeckt wurden. Dazu gehören Zähne von Dinosauriern, Krokodilen und Flugsauriern, die durch den Tongehalt über 135 Millionen Jahre lang geschützt waren!

In unserem Shop finden Sie einige ausgezeichnete Cognac-Marken aus dem Borderies. Einer unserer Favoriten ist La Guilde, die einen ganz besonderen Borderies-Cognac aus der Ernte 2010 herstellen.

Borderies Fakten

Gesamtgröße des Cru: 12.500 ha

Weinberg-Plantage: 4.000 ha

Merkmale: Auf einer Hochebene, Lehmböden mit Feuersteinen

Grund für die Wahl: Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Der Ordonneau Extra de Borderies Cognac zeigt ein fruchtiges, duftendes und abgerundetes Borderies-Profil. Ein verstecktes Juwel und ein Muss für alle, die ein kleineres handwerkliches Cognac-Haus kennenlernen möchten.

Grund für die Wahl: Cleveres Fassveredelungskonzept

Ein Cognac-Jahrgang aus dem Jahr 2010, der sich durch ein nahezu perfektes Klima auszeichnete. Das Endprodukt ist ein komplexer Cognac, abgerundet und reichhaltig.

Flossen Bois

Das größte aller Anbaugebiete mit 350.000 Hektar, von denen 31.200 mit Reben bepflanzt sind. Der Boden von Fins Bois ist ein Gemisch aus Lehm, Stein und Kalkstein, hat aber einen weitaus geringeren Kreideanteil als die drei zuvor genannten Terroirs. Die Kreide ist auch von einer anderen Art, da sie weit weniger porös ist. Es handelt sich um denselben Boden wie in den Weinbaugebieten Burgund und Champagne. Die hier angebauten Trauben ergeben einen runden, geschmeidigen Branntwein mit Aromen von frisch gepresstem Obst.

Im Terroir von Fins Bois gibt es jedoch auch Kreidefelsen, die denen der Grande Champagne sehr ähnlich sind. Hier wird ein bemerkenswerter Branntwein produziert, der die Zugabe eines solchen Fins Bois-Cognacs zu einer Mischung äußerst wünschenswert macht. Ganz zu schweigen davon, wie gut ein solcher Einzellagencognac sein kann.

Wenn Sie einen außergewöhnlichen Fins Bois-Cognac suchen, dann ist der ABK6 XO Family Reserved Aged 10 Years Cognac genau das Richtige. Dieser Cognac aus einem einzigen Weingut, für den es zu viele Auszeichnungen gibt, ist in jeder Hinsicht eine Freude. Er ist wunderschön in einer modernen Flasche präsentiert, verwöhnt das Auge, erfreut die Nase und ist am Gaumen einfach großartig. Wenn Sie sich bisher noch nicht in Cognacs aus dem Terroir Fins Bois verliebt haben, wird dieser Cognac Ihr Herz höher schlagen lassen.

Fakten zu Fins Bois

Gesamtgröße des Cru: 350,00 ha

Anpflanzung von Weinbergen: 31,200 ha

Merkmale: Gemischte Böden - roter Ton, Steine und Kalkstein

Grund für die Wahl: Wir lieben Jean

Ein herrlicher Cognac aus einem einzigen Fass, der nach traditionellen Methoden hergestellt wird. Er stammt aus dem Jahr 1957 und besticht durch seinen Reichtum an Eichenholz und eine Fassstärke von 48 %. Nur noch wenige Flaschen verfügbar.

Grund für die Wahl: Einzelfass Jahrgang

Ein überschwänglicher Einzelfass Fins Bois Cognac aus dem Jahr 1996. Er zeichnet sich durch dominante Nuancen von Veilchen, Jasmin und exotischen Früchten aus. Ein wahrhaft verlockender Genuss für Liebhaber komplexer Aromen.

Bons Bois

Das Terroir von Bons Bois umfasst 370.000 Hektar mit 9.300 Hektar Rebfläche. Der Boden besteht aus einer Mischung aus Ton, Kalk und Sand. Der Branntwein aus dieser Region ist rund und altert viel schneller als der aus vielen anderen Gebieten. Auch hier gibt es einige Gebiete mit hochwertiger Kreide, die außergewöhnliche Bon Bois-Cognacs hervorbringen können.

Bons Bois Fakten

Gesamtgröße der Cru: 370,00 ha

Weinanbaugebiet: 9.300 ha

Merkmale: Gemischte Böden - Ton, Kalkstein und Sand

Grund für die Wahl: Unvergessliche Multimillesime

Eine einzigartige Kombination aus drei Jahrgängen, die Thibault Mauxion von einer Winzerfamilie aus der Region Bons Bois erworben hat. Dieser fassgelagerte Cognac hat eine sirupartige Textur mit einer Vielzahl von Aromen.

Grund für die Wahl: Seit Generationen gereift

Ein hochwertiger Cognac in limitierter Auflage, mit Aromen von weißen Pilzen, feuchten Blättern und Sattelleder, gefolgt von einer fruchtigen Süße.

Bois Ordinaires

Mit einer Fläche von 260.000 Hektar und 1066 Hektar Rebfläche sind die Böden hier sehr sandig und kalkarm. Das Terroir umfasst die Gebiete der Ile de Re und der Ile d'Oleron. Der Branntwein aus diesem Cru reift schnell und hat einen sehr charakteristischen "maritimen" Geschmack. Obwohl viele diese Cognacs für minderwertiger halten als die aus den besten Lagen, führt die Nähe zum Meer zu einem besonderen Geschmack. Dies hat dazu geführt, dass einige wunderbare Cognacs auf den Markt gebracht wurden, wie z. B. die von Camus hergestellten. Wir lieben den Camus Ile de Re Cliffside Cognac, ein großartiges Beispiel dafür, wie die salzige Lage dem Eau-de-Vie dieses Terroirs seinen einzigartigen Stempel aufdrückt.

Fakten zu Bois Ordinaires

Gesamtgröße der Cru: 260.000 ha

Anpflanzung von Weinbergen: 1.066 ha

Merkmale: Hauptsächlich Sandböden, einschließlich Ile de Ré und Ile d'Oléron

Grund für die Wahl: Einzigartiges Konzept

Ein einzigartiges Cognac-Konzept: Dieser Branntwein wurde nur wenige Meter vom Atlantik entfernt in einem feuchten Felsenkeller gelagert. Das Ergebnis ist ein Cognac mit Fruchtnoten von getrockneten Trauben, dominanter Orange und einer Süße von Karamell.

Grund für die Wahl: Von der Insel Ile d'Oléron

Der Cognac Grosperrin N°90 Bois Ordinaire de l'Ile d'Oléron ist das hervorragende Ergebnis der sandigen Böden von Bois Ordinaires, die sich in unmittelbarer Nähe des Atlantiks befinden, und der fast mediterranen Sonne.

Was hat es mit der Kreide auf sich?

Es gibt zwei Hauptgründe, warum der Kalkgehalt und die Art des Kalkes so wichtig sind. Der erste Grund ist, dass sie eine gute Drainage ermöglicht und gleichzeitig einen guten Prozentsatz an Feuchtigkeit bewahrt. Da diese Region Frankreichs ein gemäßigtes Klima mit einigen heißen, trockenen Perioden im Frühling und Sommer hat, ist dies sehr wichtig, damit die tiefen Wurzeln der Reben gut hydratisiert bleiben. Diese Wurzeln können bis zu 25 Meter tief wachsen, so dass eine konstante Wasserversorgung für das erfolgreiche Wachstum der Früchte von größter Bedeutung ist.

Zweitens haben Trauben, die auf kalkhaltigen Böden wachsen, einen höheren Säuregehalt. Dieser Säuregehalt ist für die Herstellung eines guten Cognacs unerlässlich. Während man eine solche Eigenschaft bei einem Wein sicher nicht sucht, ist sie für Cognac unerlässlich.

Erweitern Sie Ihre Horizonte

Dies ist eine Übersicht über die sechs verschiedenen Terroirs der Region Cognac. Wie Sie sehen können, hat jedes seine eigenen einzigartigen Qualitäten, die zu völlig unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, Aromen und Komplexität führen.

Zwar werden die Cognacs Grande Champagne und Petite Champagne immer die begehrtesten sein, aber wenn Sie bereit sind, sich auf die Unterschiede einzulassen, können Sie Ihr Wissen und Ihren Genuss bei der Auswahl der Cognacs wirklich erweitern.

Wenn Ihnen das nächste Mal jemand die Frage stellt: "Wo wird Cognac hergestellt?" Werden Sie bestens gerüstet sein, um ihm eine ausführliche Antwort mit Terroir- und Geschmacksanalyse zu geben. Die wichtigste Frage ist jedoch: "Ist Cognac französisch?" Und die Antwort darauf lautet: Er ist immer und ausschließlich französisch! In unserem Abschnitt über dieGeschichte des Cognacswerden wir darauf etwas näher eingehen, also lesen Sie weiter.

Cognac Reiseführer

Essen und Trinken, Wandern, Angeln, Radfahren, Golfen, Wassersport und viel Geschichte - entdecken Sie die Region

So gerne wir auch über die Freuden unseres Lieblingsgetränks sprechen, so wäre es doch falsch, all die anderen Erlebnisse, die die Region Cognac zu bieten hat, nicht zu erwähnen. Der Tourismus in der Stadt nimmt von Jahr zu Jahr zu, und zwar nicht nur von den erwarteten Briten, sondern auch von Besuchern aus Amerika, Schweden, Norwegen und China! Cognac und die Poitou-Charentes eignen sich hervorragend für ein breites Spektrum an Interessen wie Wandern, Golfen, Essen und Kultur. Und natürlich, wenn man diese Leidenschaften mit einer Verkostung in einem Cognac-Haus verbindet, kann es wirklich ein besseres Urlaubsziel geben?

Zu Ehren der Region und des Getränks haben wir diesen Reiseführer zusammengestellt, um sicherzustellen, dass Sie die beste Cognac-Erfahrung machen können.

Trinken und Essen - Cognac-Häuser und Weinberge

Das mussten wir natürlich zuerst erwähnen. Der Besuch der Cognac-Häuser der Region ist für viele Besucher ein absolutes Muss, und die Beliebtheit der Touren nimmt jedes Jahr zu. Lesen Sie unseren Artikel, nachdem wir unsere eigene Cognac-Tour gemacht und sechs der Brennereien besucht haben.

Wenn Sie Lust haben, eine der "großen Vier" zu besichtigen, können Sie die Cognac-Brennerei Remy Martin Merpins besuchen, die das ganze Jahr über geöffnet ist und eine Premium-Tour anbietet, die mit einer Verkostung von drei verschiedenen Cognacs und einigen Knabbereien abschließt.

Für 25 Euro können Sie an einer ausgewählten, zweistündigen Führung für nur acht Personen teilnehmen. Die Tour beginnt im Remy Martin Francis Cellar, der von den Schülern Gustave Eiffels gebaut wurde. Hier können Sie riesige Porträts der vier Kellermeister der letzten zwei Jahrhunderte sehen, die die Gärtanks schmücken.

Anschließend werden Sie durch den Rest des Hauses geführt, das aus mehreren Gebäuden und Straßen besteht, bevor Sie in den privaten Verkostungsraum gelangen. Hier werden Sie zwei VSOPs und einen XO verkosten, bevor Ihre Führung zu Ende geht.

Es besteht auch die Möglichkeit, das Martell Cognac haus zu besichtigen, dessen Führungen zwischen November und März nur nach Vereinbarung stattfinden. Oder vielleicht bevorzugen Sie eine Hennessy Cognac die Brennerei bietet vier verschiedene Besichtigungsmöglichkeiten an.

Sie gehört nicht ganz zu den großen Vier (obwohl sie auf einem guten fünften Platz liegt), aber wenn Sie sich für einen Besuch des Camus Cognac haus entscheiden, haben Sie das Glück, Ihre eigene Cognac-Mischung zu kreieren!

Auch wenn Sie zweifellos einen der Cognac-Giganten besuchen möchten, empfehlen wir Ihnen, wenn Sie die Zeit haben, unbedingt einen der kleineren Hersteller zu besuchen. Die Auswahl ist groß, und Sie werden eine ganz andere Führung erleben als in den großen Cognac-Häusern. Die meisten sprechen zumindest ein wenig Englisch, und die Sprachbarriere ist Teil des Charmes beim Besuch dieser handwerklichen Hersteller.

In unserem Cognac-Blog finden Sie unsere Besprechungen einiger Cognac-Häuser, einschließlich kostenloser und kostenpflichtiger Besichtigungen.

Ein Paradies für Feinschmecker

Die Region bietet nicht nur ein spektakuläres Getränk, sondern auch eine breite Palette an köstlichen Gerichten. Von Ziegenkäse bis Rindfleisch, von Kapaunen bis Kastanien- in jedem Gebiet der Region gibt es immer eine lokale Spezialität zu genießen.

Was die Restaurants betrifft, so ist das Restaurant La Ribaudiere sehr zu empfehlen. Hier stoßen die großen Cognac-Händler an, wenn ein Geschäft zustande gekommen ist. Das Restaurant ist ein Landhaus am Fluss Charente und bietet einen herrlichen Ausblick.

Das bürgerliche Herrenhaus wurde erst kürzlich modernisiert: Einst holzbraun gestaltet, präsentiert sich das Restaurant nun in stilvoll-modernem Weiß. Interessant ist die Cognac-Lounge, die in Lila, Rot und Pink gestaltet ist. Irgendwie passt dieser Ort nicht so recht ins Bild. Aber die Küche ist exquisit!

Wenn Sie lieber Ihre eigenen Köstlichkeiten zubereiten möchten, dann sollten Sie unbedingt die vielen lokalen Märkte besuchen. Hier erhalten Sie frische, lokal erzeugte Produkte wie Obst und Gemüse, Käse, Brot und Fleisch. Oft werden hier auch Kunst und Kunsthandwerk angeboten. Vergessen Sie nicht Ihren Fotoapparat, um ein paar Erinnerungen an das authentische Frankreich festzuhalten.

Les Bonnes Chauffes

Wenn Sie in den Monaten Dezember, Januar oder Februar kommen, können Sie an einer Veranstaltung teilnehmen, die als Les Bonnes Chauffes bekannt ist. Hier öffnen Häuser, Brennereien und Winzer an den Wochenenden ihre Türen für kostenlose Besichtigungen und Verkostungen für die Öffentlichkeit. Einige Restaurants und Bars beteiligen sich ebenfalls an der Veranstaltung und stellen Menüs mit lokalen Produkten und dem Thema Cognac und Pineau zusammen. Auch die Musik spielt eine große Rolle, so dass ein Besuch in der Region außerhalb der Saison wirklich zu einem unvergesslichen Erlebnis werden kann.

Körperliche Aktivitäten und Sport

Wandern und Spazierengehen

Wir sind selbst begeisterte Spaziergänger und Wanderer und lieben es, die Region zu erkunden. Aber wir müssen zugeben, dass es nicht ganz einfach ist, gute Informationen über Wanderungen in Cognac und Umgebung zu finden. Deshalb haben wir Ihnen im Folgenden einige Rundwanderungen vorgeschlagen, die für alle Fitnessstufen geeignet sind:

Bevor Sie sich auf den Weg machen, sollten Sie wissen, dass es in Frankreich drei Hauptarten von Wanderwegen gibt. Diese sind:

Grande Randonnees du Pays, auch GRP genannt. Diese sind mit einer gelben und roten parallelen Linie gekennzeichnet.

Grande Randonnees; bekannt als GR. Sie sind mit einer weiß-roten Parallellinie gekennzeichnet.

Promenades et Randonnees; bekannt als PR. Diese sind mit einer einzigen gelben Linie gekennzeichnet.

Jedes gute Wandergeschäft oder das Fremdenverkehrsamt von Cognac kann Ihnen Karten der Region verkaufen. Oder Sie können die gewünschten Gebiete vom IGN (Intitut Geographique National) herunterladen. Maps Worldwide hat eine großartige Website, auf der Sie leicht navigieren und genau die Karten auswählen können, die Sie benötigen.

Leichte Wanderung: Start und Ende in Moulidars 16290

Moulidars liegt 17 Meilen östlich der Stadt Cognac, etwa 25 Autominuten entfernt. Diese leichte, ebene Wanderung ist 5,7 Meilen lang und dauert bei durchschnittlichem Tempo etwa 3 Stunden. Es ist ein reizvoller Spaziergang durch die französische Landschaft mit Weinbergen, Wäldern und der Stadt Moulidars.

Längere Wanderung: Start und Ende in Saint Preuil 16130

Mit etwas mehr als 12 Meilen bietet diese reizvolle Wanderung im Herzen des Terroirs der Grande Champagne einen wunderbaren Einblick in das Erbe der Region. Entdecken Sie großartige architektonische Zeugnisse aus dem 13. Jahrhundert, gemütliche Weiler, bäuerliches Erbe und Wasserquellen, ganz zu schweigen von der Flora und Fauna der Region. Für den Cognac-Liebhaber kann es spannend sein zu wissen, dass die Reben, die Sie entlang des Weges sehen, der Anfang eines zukünftigen Hennessy- oder Remy-Martin-Cognacs sein könnten, denn viele ihrer Weinberge befinden sich in dieser Gegend. Rechnen Sie mit einer Gehzeit von etwas mehr als 6 Stunden.

Ein gemütlicher Spaziergang: Spaziergang auf der Ile de Re

Die Ile de Re ist ein wunderbarer Ort, um ein paar Stunden, einen Tag oder auch länger zu verweilen. Mit Straßen und Wegen, die wie geschaffen sind zum Wandern (und Radfahren, wenn Sie das mögen), heißt Sie dieses kleine Gebiet der Charente Maritime in einer typisch französischen Ecke des Landes willkommen. Da die Insel nur 30 km mal 5 km groß ist und über gut markierte Wander- und Radwege verfügt, besteht keine Gefahr, sich zu verlaufen. Wandern Sie einfach, biegen Sie hier und da ab, entspannen Sie sich, und genießen Sie. Außerdem gibt es viele Orte, an denen man eine Pause einlegen kann, um sich zu erfrischen (sei es in Form von Essen oder Flüssigkeit - schließlich ist man im Urlaub).

Diejenigen, die sich mit Cognac auskennen, wissen natürlich, dass das einzigartige Mikroklima hier einen ganz besonderen Ort für den Anbau und die Ernte von Trauben darstellt. Und niemand kann das besser als das Haus Camus mit seinen drei einzigartigen Cognacs, die aus Branntwein hergestellt werden, der in dieser salzigen, maritimen Atmosphäre entstanden ist. Der Camus Ile de Re Fine Island, der Camus Double Matured und der Camus Cliffside Cellar wären der perfekte Cognac, um ihn nach einem Tag in der Stadt und auf dem Terroir dieses schönen und leider oft übersehenen Teils der Region zu genießen.

Radfahren

Die Region Cognac eignet sich hervorragend für eine Erkundung mit dem Fahrrad. In der hügeligen Landschaft gibt es keinen Hügel, der zu steil ist, um ihn zu erklimmen, und es gibt viele Gelegenheiten, auf einer verlassenen Straße, die nur von Weinbergen umgeben ist, im Freilauf zu fahren.

Praktischerweise gibt es fünf ausgeschilderte touristische Routen, die so genannten Etapes de Cognac. Jede dieser Routen beginnt in der Stadt Cognac selbst und erkundet eine andere Region der Gegend. Auf der Website Free Wheeling France finden Sie tolle Informationen und Links zu anderen Websites, auf denen es noch mehr Fahrradrouten zu entdecken gibt.

Wir empfehlen, ein Picknick einzupacken, zu dem natürlich auch eine Flasche guten Cognacs gehören sollte: Der köstliche Francois Peyrot XO wäre eine gute Wahl. Er hat mehr Preise gewonnen, als wir aufzählen können, und wird ohne jegliche chemische Zusätze hergestellt. Sie können also mit gutem Gewissen daran nippen, dass Sie nicht nur einen umweltfreundlichen Cognac trinken, sondern dank Ihrer Erkundungstouren mit dem Fahrrad auch keinen ökologischen Fußabdruck hinterlassen haben.

Angeln

Die Poitou Charentes ist eine wunderbare Region, die Sie mit ihren unglaublichen Angelmöglichkeiten verführen wird, wenn es darum geht, Ihren eigenen Fisch zu fangen. Der Fluss Charente, zahlreiche Seen, ein Netz von Kanälen, kleinere Flüsse und natürlich der mächtige Atlantik machen die Region zu einem der besten Angelreviere in ganz Europa.

Angeln im Süßwasser

Für das Angeln in den Binnengewässern ist ein Angelschein, die so genannte Carte de Peche, erforderlich. Die Carte de Peche ist in jedem Supermarkt, Angelgeschäft oder Einzelhändler erhältlich, der das Carte de Peche-Zeichen trägt, oder hier online. Es gibt verschiedene Arten von Carte de Peche, darunter eine Tages- und eine Urlaubserlaubnis, aber alle werden auf der Website erklärt (die auch eine teilweise englischsprachige Version enthält, die alles Wissenswerte über den Kauf einer Erlaubnis enthält).

Wie in vielen Ländern üblich, gibt es Jahreszeiten, in denen der Fang bestimmter Fischarten nicht erlaubt ist. Diese sind auf der Carte de Peche-Website genau beschrieben, aber im Allgemeinen gibt es Einschränkungen für Forellen, Hechte und Zander. Die meisten anderen können das ganze Jahr über gefischt werden.

In der schönen Stadt Sireuil, wo viele regionale und nationale Angelwettbewerbe stattfinden, kann man großartigen Sport treiben. Es gibt mehrere Kilometer Fluss mit perfektem Zugang, und das Gebiet ist bekannt für Schleien, Brassen und Rotaugen. Sie können hier auch nachts auf Karpfen angeln. Wenn Sie auf Hecht und Zander angeln möchten, fahren Sie nach St Germain de Conflons. Ein weiterer großartiger Ort ist der hübsche Marktflecken Chateauneuf sur Charente, wo man Silure und Hechte, große Karpfen, Döbel und Barben angeln kann. Nicht zu vergessen sind die riesigen Welse, die in der Charente häufig vorkommen, und natürlich die schwer zu fangenden kleinen Flussforellen.

Beute aus dem Atlantik

Wenn Sie sich dem Meer zuwenden, bieten sich Ihnen weitere fantastische Möglichkeiten, für die Sie nicht einmal einen Angelschein benötigen - werfen Sie einfach Ihre Rute aus und fangen Sie an zu angeln! An der Küste der Charente Maritime tummeln sich Barsche, Seezungen, Steinbutt, Makrelen, Brassen und Rochen. Sie können entweder vom Strand aus angeln oder Ihre Beute per Boot aufspüren. Von Royan, La Rochelle und der Ile d'Oleron aus werden zahlreiche Ausflüge angeboten. Sie können sogar Ihren nicht angelnden Ehe- oder Lebenspartner mitnehmen, denn einige Ausflüge beinhalten die gesamte Ausrüstung und eine Einweisung.

Golf

Gibt es etwas Schöneres als eine Runde Golf und einen anschließenden Nachmittag mit Cognac? Nun, Sie sind sicherlich im richtigen Teil der Welt, um beides zu genießen, denn es gibt einige großartige Golfplätze zu spielen. Und viele davon sind nur einen Katzensprung von einem oder zwei großen Cognac-Häusern entfernt.

Golf du Cognac

Der reizvolle Golf du Cognac ist ein 18-Loch-Platz, der auf allen Seiten von Cognac-Weinbergen umgeben ist. Der Club, auf dem zahlreiche Wettbewerbe ausgetragen werden, ist sehr gastfreundlich und verfügt über ein tolles Restaurant und eine Terrasse mit herrlicher Aussicht. Der gut gepflegte Platz liegt in einer hügeligen Landschaft und ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Eine Reservierung ist empfehlenswert, aber für einen Dienstag in der Nebensaison (also im Winter) ist eine Reservierung nicht erforderlich.

Wenn Sie fertig sind, empfehlen wir Ihnen die kurze Fahrt (8 Meilen) zum Haus von J. Painturaud Cognac, wo Sie eine wunderbare Einführung in dieses kleine, traditionelle Handwerksunternehmen erhalten. Sie können das Haus das ganze Jahr über kostenlos besuchen und eine Führung genießen, die wahrscheinlich von einem Familienmitglied durchgeführt wird.

Golf Club d'Oleron

Wenn es um die Lage geht, hat dieser herrliche kleine Golfplatz wirklich alles zu bieten. Er ist buchstäblich eine friedliche, grüne Golfoase, umgeben von Sanddünen und einem atemberaubenden Blick auf den Ozean. Sie können sogar direkt am Strand spielen, einer der wenigen Plätze weltweit, die dies bieten.

Ja, er ist klein (9 Löcher auf 30 Hektar), aber täuschen Sie sich nicht, dies ist ein schwieriger kleiner Platz. Er wurde 1987 erbaut und ist das ganze Jahr über geöffnet. Er verfügt über ein wunderschönes Clubhaus, in dem Sie herzlich willkommen geheißen werden. Ganz in der Nähe, sieben Meilen entfernt in La Bree les Bains, befindet sich das kleine Cognac-Haus Maxime Pinard. Dies ist ein wunderbarer Hersteller, den man besuchen sollte, und er ist das ganze Jahr über geöffnet.

Golf de Saintes - Louis Rouyer Guillet Golf Club

Dieser 18-Loch-Platz liegt nur fünf Autominuten von der Stadt Saintes entfernt und eignet sich für Spieler aller Spielstärken. Er ist wunderschön gelegen, mit den historisch bedeutsamen Überresten eines alten römischen Aquädukts, das die alte Hauptstadt Aquitaniens, Mediolanum Santonum, versorgte. Der Platz wurde 1953 erbaut und ist damit der älteste der Region.

Neben dem Golfplatz gibt es eine schöne Bar und ein Restaurant, das an sieben Tagen in der Woche (9 bis 19 Uhr) geöffnet ist. Und da Sie nun so nah an der Stadt Saintes sind, empfehlen wir Ihnen einen Besuch des Cognac-Hauses Grosperrin. Das familiengeführte, traditionelle und handwerklich geprägte Unternehmen stellt eine reizvolle Auswahl an sehr alten Cognacs her.

Wassersport

Machen Sie sich auf den Weg zu den ruhigen Gewässern der Charente, dem perfekten Spielplatz für die ganze Familie, der direkt vom Stadtzentrum aus erreichbar ist.

Der Kanu-Club von Cognac befindet sich im Viertel Saint Jacques, direkt neben der Brücke Pont Neuf. Hier können Sie stundenweise Kanus, Kajaks oder Stand Up Paddle Boards mieten. Eine einstündige Fahrt über 3 km ist die perfekte Methode, um die historischen Uferbereiche der Stadt und viele der Cognac-Händlerhäuser zu sehen. Bei Bedarf erhalten Sie eine Einweisung, und wenn Sie es etwas risikofreudiger angehen wollen, stehen Ihnen viele verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Wenn Sie sich nicht zu sehr anstrengen möchten, gibt es eine große Auswahl an Cognac-Bootstouren: Mieten Sie ein Boot mit Motor und fahren Sie den Fluss hinauf oder hinunter. Diese Boote bieten Platz für bis zu 5 Personen und sind somit ideal für einen Familienausflug.

Wenn Sie ein besonders begeisterter Bootsliebhaber sind, könnten Sie sich auch für den Ausflug "Cognac & Hennessy" von Holland America Cruises auf dem Kreuzfahrtschiff Prinsendam interessieren.

Die Atlantikregion ist außerdem weltbekannt für ihre fantastische Brandung und die Strände der Gironde sind von der Region Cognac aus leicht zu erreichen. Die Hunderte von Kilometern lange Küste bietet sowohl Experten als auch Anfängern fantastische Möglichkeiten zum Surfen. Es gibt Surfschulen, wenn Sie es lernen wollen, oder Sie brauchen einfach nur eine Ausrüstung zu mieten. Und für die Kinder gibt es ein Boogie-Board, mit dem sie sich in die Wellen stürzen können, um Body-Surfing zu betreiben.

Kultur und Geschichte

Musée des Arts du Cognac

Das im Herzen der Altstadt von Cognac gelegene Museum ist vielleicht einer der besten Orte der Welt, um eine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen und zu entdecken, warum das Getränk Cognac einen so besonderen Platz in den Herzen vieler Menschen einnimmt. Das Museum, das in einem Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert untergebracht ist, verfügt über mehr als 800 Exponate und Dokumente sowie über hochmoderne computergesteuerte Projektionen und audiovisuelle Ausstellungen.

Entdecken Sie das Musée des Arts du Cognac.

Spaziergang durch die Altstadt von Cognac

Ein Spaziergang durch das mittelalterliche Viertel von Cognac (Vieux Cognac) ist wirklich wie eine Reise in die Vergangenheit. Viele der Gebäude stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert und sind einige der ursprünglichen Wohnorte der frühen Cognac-Kaufleute.

La Rochelle

Die an der Mündung der Charente gelegene Hafenstadt La Rochelle spielte im frühen 13. Jahrhundert eine wichtige Rolle bei der ursprünglichen Ausfuhr von Cognac auf dem Seeweg. Es ist ein wunderschöner Ort, der auf jeden Fall mehr als einen Tagesausflug wert ist. Der Hafen ist bezaubernd, und es ist ein wahrer Genuss, ihn zu verschiedenen Tageszeiten zu sehen. Das geschäftige Treiben tagsüber, der Trubel am Abend und bei Sonnenuntergang und die Ruhe, die die Stadt nachts umgibt, wenn alle Tagesausflügler weg sind. Ein echtes Muss..

Kirchen und Schlösser

Die Region ist reich an historischen Gebäuden, von denen viele besichtigt werden können. Ein Chateau de Cognac, das Sie auf keinen Fall verpassen sollten, ist Rochefoucauld, das mit seiner gewundenen Steintreppe und den lustigen kleinen Skulpturen immer wieder für Begeisterung sorgt.

Sie können auch einen Besuch des Cognac-Hauses Baron Otard mit einer historischen Besichtigung des mittelalterlichen Chateau de Cognac verbinden, in dem die Brennerei ihren Sitz hat.

Remparty Auto-Rennen

Dies ist das Autorennen schlechthin - vor allem für diejenigen, die eine Vorliebe für Cognac haben. Es handelt sich um ein jährliches klassisches Rennen, das ein ganzes Wochenende lang auf den alten, kurvenreichen Straßen der reizvollen Stadt Angouleme stattfindet. Der "Circuit des Remparts d'Angouleme" ist ein unverzichtbares Ereignis für alle Liebhaber klassischer Fahrzeuge.

Und zu so einem klassischen Ereignis gehört natürlich auch ein klassischer Cognac. Der XO Pale and Dry von Delamain ist eine wunderbare Wahl. Intensiv, abgerundet, fruchtig und doch weich - ein köstlicher, mit einer Medaille ausgezeichneter Cognac aus einem Haus, dessen Ursprünge bis ins 16.

Da haben Sie ihn also, unseren definitiven Reiseführer für die Region Cognac. Ganz gleich, wie lange Sie sich für einen Besuch entscheiden, Sie werden die Qual der Wahl haben.

Geschichte des Cognac

Die komplette Geschichte des Cognac: Ein langer Weg zum Eau de vie vom 1. Jahrhundert bis heute

Die Geschichte des Cognac beginnt bereits im dritten Jahrhundert. Die Region und das Getränk Cognac haben eine lange Geschichte, die alle möglichen Nationen, Kaufleute, Könige und Aristokraten, Naturkatastrophen, Kriege und kalte Winter umfasst. Trotz alledem wurde das Produkt Jahrhundert für Jahrhundert immer besser.

Lassen Sie sich also von der Geschichte des Cognacs, dem "Elixier der Götter", überraschen:

Die ersten Rebstöcke in der Region

Erstes Jahrhundert: Kaiser Titus Flavius Domitianus verbietet den Weinanbau.

Drittes Jahrhundert: Der römische Kaiser Marcus Aurelius Probus führt das Gesetz wieder ein und erlaubt dem gallischen Volk, Weinberge zu besitzen und Wein zu produzieren.

Sprung ins 12. Jahrhundert: Guillaume X, der Herzog von Guyenne und Poitiers, ordnet an, in der Region Poitou-Charente Weinberge anzulegen.

1204: Die ersten Kaufleute aus La Rochelle kommen nach England, um Wein zu verkaufen.

1270: Salz und Wein aus der Region Saintonge werden in Hamburg (Hanse) gehandelt. In diesem Jahr lässt sich auch die Familie Frapin in der Region Charente nieder.

1337: Mit dem Beginn des 100-jährigen Krieges zwischen England und Frankreich wird Wein aus der Charente nach Großbritannien exportiert.

1411: In der Region Armagnac wird der erste Branntwein" gebrannt. Die Abnehmer sind hauptsächlich Bauern.

1494: Francois I. (der spätere König von Frankreich) wird in Cognac geboren. Jahre später erlaubt Francois der Stadt Cognac den Handel mit Salz, indem er die lokalen Flüsse, wie die Charente, nutzt. Dies läutete den Beginn des wirtschaftlichen Erfolgs der Stadt ein, der dann zur Entwicklung der Weinproduktion führte.

Ursprung des Cognac: Wie wurde der Cognac entdeckt?

16. Jahrhundert: Niederländische Kaufleute kauften Wein aus der Champagne und den Borderies, um ihn in die Niederlande zu verschiffen. Zu Hause mussten sie jedoch feststellen, dass der Wein unter dem Transport litt und sich oft in Essig verwandelte. Daher begannen die innovativen Winzer der Cognac-Region, den Wein zu destillieren, um ihn an die Seeleute zu verkaufen, damit er auf der Heimreise haltbar war. Die Niederländer nannten das Getränk Brandwijn, aber zu diesem Zeitpunkt wurde es nur zu Transportzwecken destilliert und die Niederländer fügten beim Verzehr wieder Wasser hinzu.

1500: Hieronymus Brunschweig aus dem Elsass veröffentlicht in Straßburg den "Liber de arte destillandi": Das Buch über die Kunst des Destillierens. Auch wenn das Buch das Destillieren aus medizinischer Sicht behandelt, beschreibt es die Technik der Destillation.

1548: Bauern und Aristokraten lehnen sich gegen die Salzsteuer in Frankreich auf.

1549: Der erste Branntwein erscheint in Cognac: Der Historiker André Castelot berichtet von einem Kaufmann aus La Rochelle, der vier Fässer guten Cognacs herstellte.

Das Wort "Brandy" erscheint

1559: Die Weinberge in der Region Aunis produzieren im Verhältnis zur Nachfrage zu viel Wein. Gleichzeitig weiß man jetzt, dass der Wein unter zu langen Transportwegen leidet. Die Niederländer verwenden bereits Wein in ihren Brennereien, und so werden die überschüssigen Mengen des Aunis-Weins destilliert. Das Wort Brandwijn führt zu dem Wort Brandy.

1571: Zweites Auftreten eines Branntweins in der Region Cognac: Ein Kauf von Serazin wird vermerkt.

17. Jahrhundert: Weinhändler erproben die "doppelte Destillation", bei der das Branntweinwasser zweimal destilliert wird. Ursprünglich wurde die doppelte Destillation aus Gründen der geringeren Transportkosten durchgeführt, da sie zu weniger Menge und Volumen führte. Das bedeutete mehr Platz auf den Schiffen.

Der in Cognac hergestellte Branntwein wurde bereits in Eichenfässern transportiert. So entdeckten die Kaufleute, dass sich der Geschmack des Getränks bei der Lagerung in Fässern veränderte.

Die Legende von der Entdeckung des Branntweins ist eine etwas andere, aber romantischere Geschichte: "Ein Ritter (Chevalier genannt) lebte in der Gegend von Ségonzac und hatte die Idee, Wein zu destillieren"

1624: Zwei Holländer, Van Der Boogwert und Loo Deyijck, gründen eine Brennerei in Tonnay.

1636: Es kommt zu einem weiteren Aufstand: Die Steuern auf Wein waren einfach zu hoch. Infolgedessen konnten die Bauern ihren Wein nicht mehr verkaufen.

1638: Lewes Roberts erwähnt einen Wein namens Rotchell oder Cogniacke.

1643: Philippe Augier gründet Cognac Augier, 15 Jahre später wird das Unternehmen in Augier Frères umgewandelt.

Cogniack wird erstmals in der London Gazette erwähnt

1678: Cogniack Brandy wird in der London Gazette erwähnt.

1696: Ludwig XIV. verleiht der Familie Frapin den Status eines Hochadligen. Lesen Sie hier mehr über den königlichen Status von Cognac im Laufe der Geschichte: 6 königliche Cognacs, die für einen König geeignet sind.

18. Jahrhundert: Die ersten Cognac-Handelshäuser werden gegründet. Sie erwerben Branntwein, um ihn an Käufer in Nordeuropa, den Niederlanden und England weiterzuverkaufen

1709: Die Weinberge von Saintonge werden durch einen sehr kalten Winter zerstört.

1710: Der Historiker Claude Masse behauptet, ein Mann aus La Rochelle habe die doppelte Destillation erfunden.

1715: Jean Martell gründet Martell Cognac. Seine Familie stammte von der Insel "Jersey".

1724: Paul-Emilie Rémy Martin und sein Vater Jean Geay gründen Cognac Rémy Martin.

1725: Isaac Ranson gründet ein Handelshaus in der Stadt Cognac. Die Waren werden nach Irland und Holland verschifft.

05.06.1731: Ludwig XV. verbietet die Anpflanzung von Weinbergen ohne Genehmigung.

Cognac-Exporte steigen

1742: Der Export von Cognac steigt.

1762: James Delamain wird Partner von Ransom & Delamain in Jarnac.

1765: James Hennessy, ein ehemaliger Armeeoffizier unter Ludwig XV., gründet Cognac Hennessy.

1779: Im Stadtzentrum von Cognac gibt es nun zehn Handelshäuser.

1783: Die Reifung des Cognacs erfolgt zunehmend in Eichenfässern aus dem Limousin-Gebiet.

1794: Hennessy exportiert nach Nordamerika, New York.

1795: James Hennessy heiratet Marthe Martell; Baron Jean-Baptiste Antoine Otard und Jean Dupuy gründen Cognac Otard.

Hennessy Cognac, in den Anfängen

Hine und Delamain

1797: Thomas Hine und Elisabeth Delamain heiraten.

19. Jahrhundert: Der Cognac wird nicht mehr in Fässern, sondern in Flaschen verkauft. Dies führt zur Entstehung einer ganz neuen Industrie: Flaschen und Korken. Am Ende des 19. Jahrhunderts kommt es jedoch zur Großen Französischen Weinfäule: 280.000 Hektar Weinberge gehen auf 40.000 Hektar zurück.

1805: Léon Croizet, Mitglied einer seit dem 16. Jahrhundert in der Grande Champagne ansässigen Familie von Weinbergsbesitzern, hatte den Plan, sein eigenes Cognac-Haus zu gründen und gründete Cognac Croizet. Mehr über die Geschichte von Croizet können Sie hier lesen.

1817: Die Klassifizierung von V.O.P. (Very old pale) und V.S.O.P. (very superior old pale) wird eingeführt; Cognac Thomas Hine & Co wird gegründet.

1819: Cognac Bisquit wird von Alexandre Bisquit gegründet.

1824: Henri Delamain und sein Cousin Paul Roullet gründen Cognac Roullet & Delamain in Jarnac.

1833: König Louis Philippe erhält sein erstes Fässchen Pineau de Charentes.

1835: Felix Courvoisier und Louis Gallois gründen den Cognac Courvoisier in Jarnac. Lesen Sie unseren informativen Artikel, der die gesamte Geschichte von Courvoisier beschreibt.

1848: Der Dichter Alfred de Vigny stellt in La Maine Giraud seinen eigenen Cognac her.

1849: Martell verwendet zum ersten Mal Etiketten auf Cognacflaschen.

1850: Cognac wird nach Australien verschifft.

1854: Die Karten der Cognac-Region zeigen vier verschiedene Zonen: Grande Champagne, Petite Champagne, Premier Bois und Deuxième Bois.

1855: Hennessy arbeitet mit Poilly Brigode in Folembray zusammen, das Unternehmen stellt Flaschen her.

1856: Hennessy beginnt mit der Etikettierung von Flaschen.

1858: Cognac A.E. Dor wird in Jarnac gegründet.

1861: Martell verkauft seinen Cognac in Shanghai, China.

1863: Cognac Camus wird von Jean-Baptiste Camus gegründet.

1864: Hennessy lässt seinen Namen und sein Markenzeichen registrieren: Es zeigt eine Axt in einer Hand.

1865: Auguste Hennessy verwendet Sterne für seine Cognacs.

1870: Die Karten des Weinbaugebiets von Cognac zeigen die Zonen Fins Bois und Bons Bois.

1872: Die Reblaus tritt in der Region Charente auf. Infolge der Zerstörung der Cognac-Weinberge wächst der Whisky-Markt.

1876: Courvoisier etikettiert seine Flaschen.

1877: In der Region Cognac gibt es etwa 300.000 Hektar Weinberge.

1878: Claude Boucher führt eine neue Technik der Flaschenherstellung ein.

1889: Cognac Frapin und Cognac Courvoisier erhalten Goldmedaillen auf der Messe in Paris.

1890: Wegen der Reblaus sind die Weinberge in der Charente auf 46.000 Hektar geschrumpft. Hennessy ist zu dieser Zeit Weltmarktführer.

20. Jahrhundert: Weinreben werden aus Nordamerika importiert, Ugni Blanc ersetzt Folle Blanche und Colombard. Die Cognac-Produktion wird stärker eingeschränkt und kontrolliert.

1909: Erst im Jahr 1909 wird die Herstellung von Cognac geregelt. In diesem Jahr, am 1. Mai, wird ein Dekret über das Gebiet, in dem Cognac hergestellt werden darf, verkündet. Darin wurde das so genannte "abgegrenzte" Gebiet hervorgehoben, das die Stadt Cognac grob umschließt. Die Region umfasst das gesamte Departement Charente-Maritime, den größten Teil des Departements Charente und kleine Teile der Departements Deux-Sevres und Dordogne. Sie wurde dank einer Gruppe von Cognac-Fachleuten und der französischen Regierung eingerichtet. Das Dekret ist als Appellation d'Origin Controlee bekannt.

1917: Ein Frachtschiff mit 50 Kisten Cognac von De Haartman & Co. aus Frankreich, das an den damaligen Zaren von Russland, Nikolaus II., geliefert werden sollte, wird von einem deutschen U-Boot UC-58 versenkt.

1920: Paul Vallein kauft die Marke Camille Dupuis und beginnt, seinen Cognac unter diesem Namen zu verkaufen. Jahre später ändert das Haus seinen Namen und nennt sich nun Vallein Tercinier.

Lesen Sie hier ein Interview mit Pauls Enkelin über die Geschichte des Hauses Vallein Tercinier.

1923: Die Cognac-Marken Hennessy und Martell beginnen, Informationen über Exportmärkte auszutauschen. Die Wissensvereinbarung dauert 29 Jahre.

1927: Der Schriftzug Fine Champagne erscheint auf den Flaschen von Rémy Martin V.S.O.P..

1930: Cocktails mit Cognac werden populär.

1934: Courvoisier nutzt die historische Person Napoleons, um seinen Cognac zu vermarkten.

1936: Neue Regeln für die Cognac-Herstellung: Neben dem eigentlichen Anbaugebiet wurden weitere Vorschriften erlassen, die die Art der zu verwendenden Trauben und das eigentliche Verfahren zur Herstellung des C ognacs festlegen. Alles, was nicht diesen "Gesetzen" entspricht, darf den Namen Cognac nicht tragen.

1939 - 1945: Während des Zweiten Weltkriegs rettet Leutnant Gustav Klaebisch, ein deutscher Nazileutnant, der in der Cognac-Region stationiert ist, die Cognac-Industrie vor der Zerstörung durch seine eigenen Truppen während der deutschen Besetzung.

1946: Das Bureau National Interprofessionel de Cognac (BNIC) wird gegründet. Es wird zum Dachverband des Cognacs (des Getränks) und spielt im Laufe der Jahre eine zentrale Rolle beim Schutz des Namens.

1964: Die kanadische Hiriam-Walker-Gruppe erwirbt Courvoisier.

1967: Pernod Ricard erwirbt Cognac Bisquit.

1971: Hennessy und Moet-Chandon fusionieren und Cognac Hine wird von The Distillers Limited Company übernommen.

1986: Allied Domecq kauft Courvoisier.

1987: Louis Vuitton Moet Hennessy (LVMH) wird gegründet, Hine wird integriert.

1988: Seagram erwirbt Cognac Martell.

Die Einwohner von Cognac

Von Kilian Hennessy bis zu den einflussreichen Frauen des Cognac

Die Geschichte und der Geist des Cognac sind so eng mit dem Getränk verbunden, dass es sogar den gleichen Namen trägt. Doch Cognac hat uns nicht nur das Getränk beschert, das wir heute kennen und lieben, sondern auch einige großartige und inspirierende Persönlichkeiten hervorgebracht, die nicht nur für die Herstellung von Cognac, sondern für die ganze Welt von großer Bedeutung waren.

Die Paten des Cognac

Kilian Hennessy

Der Patriarch des berühmten Cognac-Unternehmens starb 2010 im hohen Alter von 103 Jahren in der Schweiz. Der ehemalige Banker trat 1945 zusammen mit seinem Cousin und seinem Bruder in das Unternehmen Hennessy ein, das er in den 1970er Jahren in fünfter Generation leitete.

Das Unternehmen selbst wurde 1765 gegründet. 1971 war Kilian für die Fusion von Hennessy mit dem Champagnerhaus Moet & Chandon verantwortlich. Im Jahr 1987 wurde das Unternehmen Teil von Louis Vuitton (heute LVMH).

Wie kein anderer trug Kilian zum Ausbau des Geschäfts von Hennessy bei und verteidigte die führende Position des Unternehmens als größter Cognac-Verkäufer der Welt. Er blieb bis zu seinem Tod ein aktives Mitglied des Beirats.

Eine besondere Erwähnung verdient an dieser Stelle auch Paul Ronne, der 25 Jahre lang Cognac-Memorabilien sammelte und im Alleingang das kulturelle Erbe von Cognac rettete.

Jean Monnet

Jean Monnet, geboren am 9. November 1888, gilt als einer der Gründerväter Europas - man nennt ihn Mister Europa.

Er wurde in eine berühmte Familie Monnet Cognac familie geboren, kehrte er der formalen Bildung im Alter von 16 Jahren den Rücken und verließ Cognac in Richtung London. Hier blieb er 2 Jahre lang und lernte sowohl Englisch als auch Handel.

Nach einer kurzen Militärzeit vertrat Jean die Ansicht, dass die Alliierten den Ersten Weltkrieg nur dann gewinnen würden, wenn Frankreich und Großbritannien zusammenarbeiteten, und schlug einen entsprechenden Plan vor. Dieser Plan wurde umgesetzt, und 1919 wurde er zum Generalsekretär des neu gegründeten Völkerbundes ernannt.

Doch 1923 legte er sein Amt aus Enttäuschung über die schwerfällige Bürokratie nieder und kehrte zurück, um das Cognac-Geschäft seiner Familie zu leiten, das sich in Schwierigkeiten befand. Im Jahr 1927 verließ er das Unternehmen, um sich wieder auf seine politische Karriere zu konzentrieren, und war in den folgenden Jahren an vielen wichtigen Faktoren in Europa, den USA und China beteiligt.

1939 hielt sich Jean Monnet in London auf, um die französischen und britischen Kriegskapazitäten zu beaufsichtigen, und er spielte eine wichtige Rolle dabei, sowohl Winston Churchill als auch Charles de Gaulle zur Bildung einer Allianz zwischen ihren beiden Ländern zu bewegen. 1940 kehrte er in die USA zurück, um Präsident Franklin Roosevelt zu beraten. Sein Einfluss war ein wichtiger Grund dafür, dass die USA begannen, die Alliierten mit militärischem Material zu versorgen.

1943 wurde Jean Mitglied des Nationalen Befreiungsausschusses. Zu dieser Zeit schlug er vor, dass die europäischen Länder eine Föderation bilden sollten, um den Wohlstand und die Entwicklung jedes einzelnen Landes zu gewährleisten. Einen weiteren Schritt in diese Richtung unternahm er 1955, als er das Aktionskomitee für die Vereinigten Staaten von Europa gründete. Dieses brachte europäische Gewerkschaften und politische Parteien zusammen und legte den Grundstein für die Europäische Union.

Monnet wurde 1963 mit der Freiheitsmedaille des Präsidenten ausgezeichnet. Er starb 1963 im Alter von 90 Jahren in der Gewissheit, dass er sein Ziel, die Einigung der europäischen Länder, erreicht hatte.

Nicholas Glaube

Nicholas Faith, vielleicht einer der größten Cognac-Autoren der Neuzeit, ist 2018 im Alter von 85 Jahren verstorben.

Der "Gentleman-Mischling" war einer der weltweit führenden Autoren in Sachen Wein und Spirituosen, obwohl sein Herz stets für Cognac schlug. Tatsächlich schrieb er zu Lebzeiten nicht weniger als 23 Bücher. Diese behandelten ebenso unterschiedliche wie faszinierende Themen.

Als Finanzjournalist wurden seine Schriften auf der ganzen Welt gelesen, aber für uns (und für viele andere) wird er als eine der großen Autoritäten in Sachen Cognac in Erinnerung bleiben.

Sein erstes Buch zum Thema Cognac schrieb er 1986. Nach seinen Worten schrieb er es, weil es zu dieser Zeit "kein brauchbares Buch über Cognac" gab. Seitdem ist das Buch Cognac: The Story of the World's Greatest Brandy" wurde seitdem dreimal überarbeitet, zuletzt 2013. Und wir müssen sagen: Wenn Sie in Ihrem Leben nur ein einziges Buch über Cognac lesen, dann sollte es dieses sein.

Der in London geborene Nicholas war ein regelmäßiger Besucher in der Cognac-Region. Er sprach fließend Französisch und war in der Cognac-Industrie sehr beliebt und respektiert. Er schrieb so viele Bücher und Artikel über Cognac, dass er 2010 als erste Person überhaupt vom BNIC mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet wurde. Außerdem wurde ihm ein Ehrenstipendium verliehen. Seine Werke gelten als der Goldstandard für alles, was mit Cognac zu tun hat.

Max hatte das Glück, Nicholas im Jahr 2013 zu interviewen, dessen Aufzeichnung Sie sich hier anhören können.

Die historische Verbindung zwischen den Bürgermeistern von Cognac und seinem Brandy

Im Jahr 1887 kaufte die Stadt Cognac das Hotel Otard de la Grange, um dort das Rathaus unterzubringen, das es bis heute ist. Im Inneren des Rathauses sind auf Marmortafeln die Namen aller 33 Bürgermeister seit der Revolution zu lesen, von denen viele auch an den berühmten Cognac-Häusern beteiligt waren.

Der erste ist Frederick Martell, der von 1800-02 als Bürgermeister regierte. Ihm folgte ein Mann, der einfach "Turner" genannt wird und von 1802-04 amtierte. Da kein Vorname überliefert ist, wurde er als Louis, jetzt aber Samuel, bezeichnet, und es ist bekannt, dass er mit James Hennessy zusammenarbeitete.

Auf Herrn Turner folgteJean-Baptiste-Antoine-Ortard von 1804-24, mit einem kurzen Intermezzo im Jahr 1815. Ihm folgten Gabriel Martell im Jahr 1830 und Charles Albert Planat, der das Haus Planat und Co. leitete, obwohl er nach nur einem Jahr von dieser Position zurücktrat. Nach seinem Tod verließ sein Sohn Oscar, ein Rechtsanwalt in Paris, die Anwaltskanzlei, um das Anwesen zu leiten, und wurde 1878 auch Bürgermeister.

Im Jahr 1902 wurde George Briand, Chef des Hauses G. Briand & Co, Bürgermeister, und 1912 übernahm ein weiterer Cognac-Name - Pascal Combeau - diese Funktion. Paul Firino Martell hatte dieses Amt von 1929-32 und erneut von 1935-45 inne. Mit Alain Filhol Raimond gab es von 1971-79 eine weitere Verbindung zu Martell, gefolgt von Francis Hardy, der bis 2001 Bürgermeister war.

Der derzeitige Bürgermeister von Cognac, Michel Gourinchas, hat keine Verbindung zu den Branntweinherstellern, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis ein anderer Cognac-Manager dieses Amt übernimmt.

Die einflussreichen Frauen von Cognac

Obwohl die Geschichte des Cognac zweifellos in den Händen von Männern liegt, könnte man sagen, dass wir die jüngste Revolution der Spirituose den Frauen zu verdanken haben. Cognac wird immer begehrter und sein Ruf als Getränk für alte Männer ist fast vollständig verschwunden.

Den vielen erstaunlichen Frauen, die den Cognac und die Häuser zu dem gemacht haben, was sie heute sind, wurde nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt. Erlauben Sie uns also, Ihnen die Ehre zu erweisen:

(Sie können hier mehr über diese erstaunlichen Frauen lesen.)

Pierrette Trichet - Kellermeisterin von Rémy Martin von 2003-2014

Bis heute ist Pierrette Trichet wohl die einflussreichste Frau in der Cognac-Branche, denn sie war die erste (und vorerst letzte) Frau, die den Posten der Kellermeisterin in einem der großen Häuser innehatte. Obwohl sie sich 2014 von ihrer Funktion zurückzog, werden ihr Talent und ihre Meinung immer noch hoch geschätzt.

Pierrette hat sowohl den Rémy Martin Centaure als auch das Meisterwerk Rémy Martin Centaure de Diamant kreiert.

Bénédicte Hardy - die Frau an der Spitze von Cognac Hardy

Bénédicte Hardy leitet Cognac Hardy, das als die "Haute Couture des Cognac" gilt. Sie hat eine unglaubliche Arbeit geleistet, um die Marke international zu etablieren. Bénédicte reist als Botschafterin von Hardy rund um den Globus und ist eine leidenschaftliche Visionärin in der Welt des Cognac.

Elodie Abecassis - CEO der Domaine d'Abecassis seit Juli 2009

Elodie Abecassis kontrolliert über 230 Hektar Weinberge, 40 Mitarbeiter und die Marken Leyrat, Le Réviseur und Cognac ABK6. Sie war erst 23 Jahre alt, als sie diese unglaubliche Herausforderung annahm. Im Jahr 2010 wurde Elodie von der Organisation SensationnElles bei einer Veranstaltung zur Ehrung von Frauen, die in den Bereichen Gastronomie, Wein und Spirituosen tätig sind, ausgezeichnet. Sie hat für alle drei Marken wunderschöne Cognac-Serien entwickelt und sie international neu positioniert.

Lesen Sie mehr über unseren Besuch beim 10-Jahres-Jubiläumsdinner von ABK6 vor ein paar Jahren, wo Elodie eine leidenschaftliche Rede hielt. Wir haben großen Respekt vor ihrem Engagement und ihrer Motivation, Cognac für ein jüngeres Publikum zugänglich zu machen. Ihr Produktdesign und ihre Mischungen berücksichtigen in hohem Maße den Geschmack von Frauen.

Kaufen Sie den eleganten ABK6 XO Family Réserve in unserem Shop. Der Cognac wurde 10 Jahre lang gereift.

Anne Sarteaux - Kellermeisterin bei Cognac Meukow seit 2007

Cognac Meukow war einer der ersten, der eine Frau als Master Blender an Bord holte. Anne Sarteaux arbeitet seit 2007 in der Rolle des Maître de Chai. Um den Meukow-Stil zu gewährleisten, verwendet Anne hauptsächlich Branntweine aus der Grande Champagne und Petite Champagne für die Fülle und Komplexität ihrer blumigen Noten sowie Fins Bois, Bons Bois und Borderies für ihre fruchtigen Aromen und die holzigen Noten.

Anne hat die wunderbare Aufgabe, die Tradition des Hauses mit der Herausforderung zu verbinden, einen modernen Cognac zu kreieren, der ein jüngeres Publikum anspricht. Und es funktioniert. Meukow ist bei Barkeepern rund um den Globus sehr beliebt. Das berühmte Emblem des Panthers passt perfekt zu einem Cognac-Haus mit einer weiblichen Master Blenderin. Wir lieben Radikale!

Kaufen Sie Cognac Meukow XO Grande Champagne in unserem Online Shop.

Pierrette Trichet

Bénédicte Hardy

Elodie Abecassis

Anne Sarteaux

Mathilde Boisseau - ist seit 2016 Mitglied des Verkostungsausschusses von Hennessy

Von großer historischer Bedeutung für die Rolle der Frauen in der Cognac-Branche war die Ernennung von Mathilde Boisseau zum Mitglied des Verkostungsausschusses von Hennessy im Jahr 2016. Sie ist die zweite Frau, die diesem exklusiven Kreis angehört. Die Gruppe verkostet täglich die Branntweine aus dem Lager von Hennessy. Mathilde wird über einen Zeitraum von 10 Jahren in aller Stille lernen. Erst dann wird sie eingeladen, ihre Gedanken über die Aromen, die sie verkostet, mitzuteilen. Zu Mathildes Aufgaben gehört auch die Verwaltung des großen Netzes von Cognac-Herstellern, die Hennessy mit Branntwein beliefern.

Amy Pasquet - ein seltener nicht-französischer, nicht-lokaler Cognac-Hersteller

Amy stammt aus den Vereinigten Staaten, lebt aber schon seit dreizehn Jahren in der Region Cognac.

Wir schätzen Amys dynamische Art, Menschen auf lokaler und internationaler Ebene zu verbinden. Sie ist eine begeisterte Reisende und immer in den sozialen Medien aktiv. Schauen Sie sich Jean-Luc Pasquet in unserem Shop an. Cognac braucht Menschen wie ihn, die es verstehen, über die Region Cognac hinaus zu kommunizieren. Die zeitgemäße L'Organic-Reihe von Cognac Pasquet hat einen festen Platz in den Speiseplänen von Barkeepern rund um den Globus gefunden.

Kaufen Sie Cognac Pasquet Tres Vieille Réserve in unserem Online Shop.

Thérèse Bertrand - Teil des Teams des Cognac-Hauses Bertrand

Hier ist eine jüngere Cognac-Meisterin, Thérèse Bertrand. Sie ist Teil des Teams hinter dem unabhängigen Cognac-Haus Bertrand. Erst vor ein paar Jahren kam sie an Bord, um die Familienmarke wieder aufleben zu lassen. Der Erfolg ist gelinde gesagt groß. Das Cognac-Haus präsentiert sich als lebendige und junge Marke mit einer soliden Produktpalette, die neben Cognac auch Pineau und sogar einen prickelnden Traubensaft umfasst.

Fanny Fougerat - Gründerin von Cognac Fanny Fougerat

Es ist selten, dass eine Cognac-Marke nach einer Frau benannt wird. Dies ist der Fall bei dem gleichnamigen Cognac von Fanny Fougerat, Cognac Fanny Fougerat. Für Fanny sind ihre Cognacs mehr als nur Mischungen, sie sieht sie fast als sorgfältig gefertigte Werke, als "Cognacs d'auteur"

Fanny führt das Familiengut in der vierten Generation. Bis zu ihrer Ankunft verkaufte das Haus seine Bestände hauptsächlich an die großen Häuser, aber Fanny wollte unbedingt ihre eigene Marke gründen. Die erste Flasche wurde 2013 verschlossen, und seitdem hat Cognac Fanny Fougerat einen langen Weg zurückgelegt. Sie arbeitet mit 30 Hektar Weinbergen in den Borderies, den kleinsten und vielleicht charakteristischsten anbaugebiet.

Die Cognacs sind alle nach Pflanzen oder Bäumen benannt, um den Charakter der Mischungen widerzuspiegeln. Kaufen Sie Fanny Fougerat Cedre Blanc (Weiße Zeder), einen extra alten Cognac mit reichen Aromen, in unserem Online-Shop.

Maelys Bourgoin - Mitbegründerin von Cognac Bourgoin

Hier ist ein Neuling in der Cognac-Szene: Cognac Bourgoin. Als Geschwisterpaar, genau wie wir, haben Maelys Bourgoin und ihr Bruder Frederic einen neuen Cognac auf den Markt gebracht, und zwar einen mit einer "neuen Vision"

Cognac Bourgoin hat sich auf "Mikro-Barriques" spezialisiert und stellt ausschließlich XO-Cognacs her, die mindestens 20 Jahre lang gereift sind. Die abschließende Vermählung der Cognacs erfolgt in speziellen, verkohlten Fässern, um eine besondere Milde zu erzielen. Das gesamte Verfahren findet auf dem Grundstück statt, vom Anbau der Reben über die Destillation bis zur Abfüllung. Diese Dame weiß, wie man ein Produkt in Schwung bringt.

Kaufen Sie eine Flasche ihres Bourgoin XO 22 Years.

Annie Ragnaud Sabourin - Inhaberin des Cognac-Hauses Ragnaud Sabourin

Annie Ragnaud Sabourin, die in der Cognac-Welt sehr bewundert wird, ist in ihren Achtzigern und immer noch sehr aktiv. Ihr Maßstab, wenn es um ihr Cognac-Haus Ragnaud Sabourin geht, ist ihr ganz persönlicher Sinn für Qualität und Stil. Sie hat sich nie an Trends oder Marktanforderungen angepasst, weshalb das Haus für seine authentischen, handwerklich hergestellten Cognacs so geschätzt wird.

Alle Cognacs von Annie's werden aus Branntwein aus der besten Grande Champagne anbaugebiet gemischt und auf ihrem Grundstück destilliert und gereift. Sie hat allen Grund, stolz zu sein, denn es gibt Fässer, die noch aus der Zeit ihres Großvaters stammen. Die ehemalige Anwältin hat Cognac Ragnaud Sabourin zu einer international bekannten Cognac-Spezialitätenmarke gemacht, die von Kennern auf der ganzen Welt geschätzt wird.

Hier ist ein Favorit von uns: Kaufen Sie Ragnaud Sabourin 1990 Vintage in unserem Online Shop.

Es ist uns eine Ehre, den einflussreichen Männern und Frauen des Cognacs und des Cognacs unseren Respekt und unsere Anerkennung zu erweisen. Natürlich gibt es noch zahllose andere, die in der Vergangenheit und in der Gegenwart von großer Bedeutung waren, und im Laufe der Zeit und der weiteren Entwicklung des Cognac wird es noch unendlich viele weitere geben.

Amy Pasquet

Thérèse Bertrand

Fanny Fougerat

Maelys Bourgoin

FAQs Cognac Frankreich

In welchen Regionen Frankreichs wird Cognac hergestellt?

Die Cognac-Region in Frankreich umfasst die Charente-Maritime, einen großen Teil der Charente, einige kleinere Teile von Deux-Sèvres und die berühmte Dordogne. Nur die in dieser Region angebauten Trauben dürfen für die Herstellung von Cognac verwendet werden.

In welcher Region liegt Cognac?

Cognac ist eine Stadt im Departement Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs.

Ist Cognac ein Ort?

Cognac bietet eine breite Palette von Aktivitäten, Attraktionen und Erlebnissen für alle, ob Sie nun Cognac trinken oder nicht. Die Region ist ein wunderbares Urlaubsziel für Freunde, Familien und Paare, die Kultur, sportliche Aktivitäten, Restaurants und Veranstaltungen genießen möchten.

Wie kommt man nach Cognac in Frankreich?

Wir empfehlen, den Flughafen Paris oder Bordeaux anzufliegen. Vom Flughafen Paris aus können Sie mit dem Schnellzug (TGV) nach Angouleme weiterfahren und die Strecke mit dem Regionalzug oder dem Auto beenden. Vom Flughafen Bordeaux aus müssen Sie mit dem Auto nach Cognac fahren.

Ist Cognac eine Stadt?

Ja, Cognac ist eine Stadt im Departement Charente in der Region Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs.

Wie weit ist Cognac France von Paris entfernt?

Mit dem Zug dauert die Fahrt von Paris nach Cognac etwa 4 Stunden. Mit dem Auto dauert es etwas länger (4 Stunden 45 Minuten) oder mit Bus und Zug etwa 8 Stunden.

Kann Cognac auch außerhalb Frankreichs hergestellt werden?

Nein, Cognac muss in der Region Cognac im Südwesten Frankreichs hergestellt werden, um den Namen tragen zu dürfen. Branntwein kann jedoch überall auf der Welt hergestellt werden.

Wie lange gibt es Cognac schon?

Im 17. Jahrhundert erprobten Weinhändler erstmals das Verfahren der "doppelten Destillation" zur Herstellung von Cognac, und zu dieser Zeit wurde auch der "Cogniack Brandy" erstmals in der London Gazette erwähnt. Im 18. Jahrhundert werden die ersten Cognac-Handelshäuser gegründet.

Produkt wurde zur Wunschliste hinzugefügt
Produkt zum Vergleichen hinzugefügt
Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet diese Website Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese speichern dürfen.  Weitere Details finden Sie in unserer Datenschuzerklärung.
You have successfully followed this brand